Normalerweise ist es so, dass ATX Netzteile deutlich mehr verbrauchen als eine PicoPSU, aber Corsair hat nun mit dem RM550x ein im Niedriglastbereich hocheffizientes Netzteil auf den Markt gebracht, das seines gleichen sucht.

Darauf gekommen bin ich durch den Test von TweakPC, was bereits das RM650 als „Low-Load König“ bezeichnete. Und mit einer Effizienz von 79,8% bei 20W Auslastung ist es das eigentlich auch:

Aber das RM550x Anzeige legt da mit 81,4% noch mal einen drauf:

Was da nun so besonders dran ist, sieht man, wenn man zB die selbe Kurve von einem Corsair SF450 Platinum anschaut, welches mit „gerade mal“ 76,5% daher kommt und gerade im noch niedrigeren Bereich deutlich abfällt:

Und das ist wie gesagt ein 450W Netzteil. Kleinere Netzteile sind nämlich im Niedriglastbereich in der Regel effizienter als größere.

Jedenfalls habe ich das RM550x gekauft und gegen eine PicoPSU 90 mit einem 40W Mean Well Netzteil antreten lassen:

5,07W mit PicoPSU 90
6,07W mit Corsair RM550x (2021)

Bei einer Differenz von gerade mal 1W hat es eine PicoPSU schwer noch Kaufargumente für sich zu sammeln, außer man baut einen wirklich sehr kompakten PC. Von mir daher eine klare Kaufempfehlung fürs Corsair RM550x Anzeige.

Mit 110 € gehört es auch nicht zu den sonderlich teuren Netzteilen. Außerdem ist ja auch gerade erst auf den Markt gekommen. Die 2018er Serie hatte bei Einführung zum auch so viel gekostet und ist mittlerweile auf 80 € gefallen. Die PicoPSU kombiniert mit einem Leicke Netzteil kostet Stand heute nur die Hälfte, aber da hat man auch nur 1 SATA und 1 Molex für die Stromversorgung.

Ich bin jedenfalls schon gespannt ob Corsair die selbe Technologie auch bei den SFX Netzteilen verbauen wird. Auch dann hoffentlich mal bei einem Platinum Netzteil.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.